Reisebericht

Nizza

Nizza,

ich bin ohne große Vorstellungen oder Erwartungen in die Stadt geflogen, die so wunderschön am Meer gelegen ist.

Meine Mama und ich wollten einfach zwei Tage die Seele baumeln lassen.

Am Flughafen angekommen, nutzten wir den Bus, der uns in zwanzig Minuten in die Innenstadt führte.

Die Fahrt führte uns an der Strandpromenade von Nizza entlang, die das Flair von Nizza in meinen Augen so einzigartig macht.

Die Stadt liegt direkt am Meer und ist umgeben von Bergen, überall stehen wunderschöne schmale Häuser mit Fensterläden die mich an unseren Paris- Aufenthalt erinnert haben.

Unser Hotel Ellington lag direkt in der Innenstadt, so konnten wir alles zu Fuß erkunden. Das Hotel war sehr charmant und geschmackvoll eingerichtet - überall hingen Bilder von Jazz-Künstlern und das ausgiebige Frühstück war sehr vielfällig und lecker. 

Am ersten Tag erkundeten wir die Altstadt und besuchten den Wochenmarkt, der vor allem für seine wunderschönen Blumen, die in allen Variationen angeboten werden, bekannt ist.

Da uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung machte, nutzen wir den Nachmittag für einen kleinen Shopping-Bummel, auch da hat Nizza einiges zu bieten. Neben vielen bekannten Marken, gibt es auch kleine Läden, in denen man Stunde um Stunde verbringen könnte.


Eine Spezialität aus Nizza sind die kandierten Früchte, die in einem aufwändigen Verfahren zubereitet werden. Bestimmt eines der schönsten und traditionellsten Geschäfte ist La Maison Auer  , dort kann man die Köstlichkeiten und feine Pralinen kaufen.

Ein besonderes Erlebnis war unser Restaurant Besuch im La Petit Maison hier werden hauptsächlich traditionelle Gerichte angeboten - ich habe noch nie im Leben so ein gutes Tunfisch-Steak gegessen und der Wein war ein  Traum. Wer einen Nizza-Besuch plant, sollte allerdings unbedingt Plätze reservieren.

Es ist ja keine Geheimnis, dass die Franzosen dem Essen im Allgemeinen viel mehr Zeit und Genuss schenken als wir es beispielsweise tun. Es ist eine Art der Lebensqualität Zeit mit Menschen, gutem Essen und Wein zu verbringen. 

 


An unserem zweiten Tag, flanierten wir an der unbeschreiblich schönen Strandpromenade von Nizza entlang, erkundeten den Hafen und bestiegen den Burgberg La Collins du Château, der die Altstadt von Nizzas Hafen trennt.

Dort gibt es keine Burg mehr, dafür hat man an verschiedenen Stellen einen atemberaubenden  Ausblick über Nizza, der Gipfel des Berges wurde in einen Park mit Wasserfall verwandelt. 

 


Nizza die Stadt an der Côte d Azur hat uns mehr als begeistert, das mediterrane  Klima, die Altstadt mit den typischen kleinen Gassen, die unbeschreiblich schöne Kulisse und auch die Freundlichkeit, die uns entgegen gebracht wurde. 

Nizza ist in meinen Augen keine Touristenstadt - Souvenirläden und fliegende Händler haben wir selten gesehen. Man sitzt zusammen mit Einheimischen in Cafés oder Restaurants und genau das ist so schön - so bekommt man einen kleinen Eindruck von dem Leben in der Stadt, die am Mittelmeer gelegen ist.  

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick von Nizza geben - eine Stadt, die einen Besuch auf jeden Fall wert ist.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0